Wärmedämmung mit innenliegendem Sonnenschutz

Die Wärmedämmung durch einen innenliegenden Sonnenschutz ist vor allem durch Rollos und Plissees möglich. Diese können auch in Mietwohnungen so im Innenbereich der Fenster angebracht werden, dass Vermieter sich nicht beschweren können. Plissees und Rollos isolieren sowohl im Winter gegen Kälte, wie auch im Sommer gegen Hitze. Spezielle Modelle wurden von den Herstellern zur Wärmedämmung entwickelt, indem sie von einer Seite mit einer Art Alufolie beschichtet wurden. Die Wärmedämmung ist deutlich spürbar, obwohl die Rollos und Plissees vergleichsweise dünn und leicht sind. Die hitzedämmende Beschichtung reflektiert die Sonnenstrahlen wieder nach Außen, sodass sie die Innenräume deutlich weniger erwärmen können. Im Vergleich zu Rollläden sind Plissees und Rollos deutlich günstiger in der Anschaffung und können auch selber, mit wenigen Handgriffen, installiert werden. Sie sind passend zur eigenen Möblierung im Handel erhältlich, da eine Vielzahl unterschiedlicher Design angeboten werden. Die Größenauswahl ist denkbar einfach. Da meisten Fenster eine Normgröße haben, werden Plissees und Rollos günstig in den gängigen Normmaßen angeboten. Alternativ können Sonderanfertigungen die Lösung sein, wenn einige Fenster (wie z. B. in denkmalgeschützten Häusern) nicht den gängigen Normmaßen entsprechen. Bei den Sonderanfertigungen von Plissees und Rollos können sowohl das Design, wie auch das Maß, individuell gewählt werden, ohne dass das Endprodukt überteuert verkauft wird. Mit speziellen Spann- oder Klemmhalterungen ist die bohrlose Montage am Fensterrahmen möglich, sodass auch Hausfrauen ohne handwerklichem Geschick die praktische Wärmedämmung direkt nach dem Kauf am Fenster anbringen können. Plissees und Rollos können stufen geöffnet oder geschlossen werden, sodass sie nicht nur vor Hitze schützen, sondern auch vor den neugierigen Blicken der Nachbarn.